Kurzportrait über Merck Finck & Co, Privatbankiers

Die Privatbank Merck Finck & Co, Privatbankiers wurde im Jahr 1870 gegründet. Seit April 1999 gehört die Merck Finck & Co, Privatbankiers dem europäischen Privatbankenverbund der KBL European Private Bankers an. Den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit bildet die Vermögensbetreuung und -verwaltung für vermögende Privatkunden.


Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen zur Merck Finck & Co, Privatbankiers stichpunktartig zusammen:



Name und Hauptsitz

Merck Finck & Co, Privatbankiers

München


Art des Unternehmens und Rechtsform

Privatbank

Offene Handelsgesellschaft mit persönlich haftenden Gesellschaftern

Im Besitz der KBL European Private Bankers


Angaben zur Unternehmensgröße

15 Niederlassungen in Deutschland

350 Mitarbeiter, davon 100 Berater

Verwaltetes Gesamtvermögen: 9 Mrd. EUR

Bilanzsumme: 1,2 Mrd. EUR

Über 10.000 Kunden

Gründungsjahr

1870


Geschäftsbereiche

Private Banking:

  • Liquiditätsplanung

  • Strategische Vermögensplanung

  • Notfallplanung

  • Vermögensverwaltung/-beratung

  • Family Office

  • Vermögens- und Unternehmensnachfolge

  • Financial Markets

  • Stiftungen

  • Immobiliengruppe

  • Kreditgeschäft MFC

  • Finanzierungsberatung

  • Versicherungen

  • Private Placement und unternehmerische Direktbeteiligungen

  • Fondssparpläne ebase

Weitere Beratungsfelder:


Selbstverständnis

in der Vermögensverwaltung

Unsere Investmentphilosophie: Wir verfolgen eine langfristig ausgerichtete Investitionsstrategie und betreiben ein aktives Portfoliomanagement. Unseren Investmentstil ordnen wir nicht einem speziellen „Style“/Anlagestil (z.B. Value oder Growth) zu. Wir verstehen uns als Investoren und nicht als Spekulanten. Wir investieren in alle von uns analysierten Asset-Klassen und Anlageinstrumenten. Auf Veränderungen von fundamentalen Daten/Unternehmensdaten, reagieren wir sehr zeitnah.


 


Die Vermögensverwaltung im Überblick

Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen über die Vermögensverwaltung der Merck Finck & Co, Privatbankiers stichpunktartig zusammen:


Verwaltetes Vermögen in der Vermögensverwaltung

3,1 Mrd. EUR

Durchschnittliche Mandatsgröße: 920 TEUR


Sitz der Vermögensverwaltung

Individuelle Vermögensverwaltung („VermögensVerwaltung Classic“):

  • Zentrales Portfoliomanagement in München

  • Dezentrale Portfoliomanager-Teams an 4 deutschen Standorten

  • Dezentrale Vermögensverwaltung vor Ort in insgesamt 15 deutschen Niederlassungen

  • Berater oder Berater- bzw. Portfoliomanager-Teams

Individuelles Vermögensverwaltungsmandat („VermögensMandat“):


Kundenbetreuung und Portfoliomanagement

15 Niederlassungen (Betreuungsstandorte) in Deutschland

Betreuung beim Kunden vor Ort möglich

Betreuung durch Kundenbetreuer und/oder Portfoliomanager im individuellen Turnus; in der Regel drei persönliche Gespräche im Jahr

33 Mitarbeiter in den Strategie-Gremien, davon 11 Mitarbeiter im Investment Center (inkl. zentrale Portfoliomanager und Betreuer)

Durchschnittlich 20 Mandate je zentralem bzw. 50 Mandate je dezentralem Portfoliomanager

Teamstabilität:

  • Team aus langjährigen Mitarbeitern

  • Seit 2012 ein Mitarbeiterabgang im zentralen Portfoliomanagement


Berichtswesen

Mindestens halbjährliches Reporting, in der Regel monatlich bzw. quartalsweise sowie jederzeit ad hoc auf Kundenwunsch

Individuelles Sonderberichtswesen u. a. über Rendite/Risiko, Anlagestruktur, Cash-Flow-Aufstellung, Erfolgs- und Kostenübersicht

Webzugang über www.merckfinck.de (eReporting)


Kosten und Gebühren

Vergütungsmodell (wahlweise)1:

  • Volumenabhängiges Verwaltungshonorar (Pauschale)

  • Reduziertes Verwaltungshonorar zzgl. Transaktionskosten

Beide Vergütungsvarianten können auch in Kombination mit einer performanceabhängigen Komponente in Höhe von 20 % ab einer Rendite von 2% (konservativ), 4% (ausgewogen) und 6% (dynamisch) laut VV-Vertrag gewählt werden2

Retrozessionen werden auf Wunsch jährlich ermittelt, transparent aufgezeigt und an den Kunden vollumfänglich ausgekehrt

Kundenindividuelle Regelungen im Vertragswerk


Aufnahme kundenindividueller Regelungen möglich



image

1 Zuzüglich gegebenenfalls anfallender, fremder Kosten (z. B. Porto, Makler- und Börsengebühren, Finanztransaktionssteuer).

Für Informationen zu Kosten und Gebühren in der Individuellen Vermögensverwaltung wird auf Anhang 2 verwiesen.

2 Ist der Wert der Vermögenswerte zum Jahresultimo geringer als der Wert der Vermögenswerte zum Vorjahresultimo, so verringert sich im Folgejahr das vorstehend vereinbarte Verwaltungshonorar um 0,05 Prozentpunkte pro Halbjahr. Basis für die Ermittlung des reduzierten Verwaltungshonorares ist stets die vorstehend vereinbarte Höhe und nicht ein eventuell bereits reduziertes Honorar. Die Differenz wird jeweils unter Berücksichtigung eventueller Vermögenszu- und -abflüssen ermittelt. Die Kosten für die Verwaltung und eventuell anfallende Steuern, insbesondere Kapitalertragssteuern, bleiben unberücksichtigt.