Kurzportrait über DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft

Durch den Zusammenschluss der beiden Traditionsbankhäuser Conrad Hinrich Donner und Reuschel & Co. entstand im Jahr 2010 die DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft. Seit 1990 ist Donner und nun die DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft die Privatbank der SIGNAL IDUNA Gruppe, eine der gro- ßen deutschen Versicherungs- und Finanzdienstleistungskonzerne.


Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen zur DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft stichpunktartig zusammen:



Name und Hauptsitz

DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft

Hamburg/München

Art des Unternehmens und Rechtsform

Privatbank

Aktiengesellschaft (zu 100 % im Besitz der SIGNAL IDUNA Gruppe)


Angaben zur Unternehmensgröße

8 Standorte in Deutschland

599 Mitarbeiter

7.800 Kunden im Private Banking (davon rund 1.100 Kunden in der individuellen Vermögensverwaltung)

Bilanzsumme 3,9 Mrd. EUR


Gründungsjahr

2010 fusioniert

Bankhaus Donner 1798, Bankhaus Reuschel 1947


Geschäftsbereiche

Private Banking:

  • Vermögensberatung

  • Vorsorgeberatung

  • Finanzierungsberatung

  • Nachfolgeberatung

  • Finanzplanung

Anlageberatung institutioneller Kunden

Capital Markets

Treuhand

Versicherungsgeschäft

Immobiliengeschäft


Selbstverständnis

in der Vermögensverwaltung

Traditionelle Werte und innovative Lösungen in einer individuellen Beratung

Unabhängigkeit, Flexibilität und kurze Entscheidungswege einer Privatbank

Finanzstarker Partner SIGNAL IDUNA

Prognoseunabhängige Entscheidungen

Stringenter Investmentprozess

Aktives Risikomanagement

Flexible Aktienquotensteuerung



Die Vermögensverwaltung im Überblick

Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen über die Vermögensverwaltung der DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft stichpunktartig zusammen:


Verwaltetes Vermögen in der Vermögensverwaltung

2,4 Mrd. EUR

Sitz der Vermögensverwaltung

Hamburg und München


Kundenbetreuung und Portfoliomanagement

Laufende ganzheitliche Betreuung über spezialisierte Einheiten (z. B. Private Banking, Anlageberatung Institutionelle Kunden)

Mindestens halbjährliche Gespräche im Rahmen der Vermögenverwaltung (an den Standorten bzw. vor Ort beim Kunden)

26 Mitarbeiter im Bereich Asset Management, davon 17 Mitarbeiter mit Schwerpunkt Portfoliomanagement

100 Mandate je Portfoliomanager (Durchschnitt)

Mitarbeiterfluktuation:

  • Nur 2 Abgänge in der Abteilung „Portfoliomanagement“ seit 2010

  • 7 neue Mitarbeiter im Bereich Asset Management seit 2010


Berichtswesen

Standardreporting mindestens halbjährlich oder quartalsweise

Monatliches Reporting als Standard in Planung (2016)

Individuelle Sonderberichte nach Unterschreitung vereinbarter Verlustschwellen und nach Bedarf

eReporting/Webzugang möglich


Kosten und Gebühren

Vergütungsmodell (wahlweise)1:

  • Volumenabhängiges Pauschalhonorar

  • Erfolgsabhängige Honorare mit reduziertem Pauschalhonorar

  • Bestandteil der Vergütungsregelung

  • Offenlegung und ggf. Weitergabe an Kunden je nach Vereinbarung

  • Geringes Ausmaß aufgrund eines ETF-orientierten Investmentansatzes

Weitere Individualisierungen je Mandat nach Absprache

Retrozessionen:

Kundenindividuelle Regelungen im Vertragswerk

Möglichkeit kundenindividueller Regelungen im Rahmen der Vorgaben des Investmentprozesses

Individuelle Vermögensverwaltung ab einer Anlagehöhe von 3 Mio. EUR


image

1 Zuzüglich gegebenenfalls anfallender, fremder Kosten (z. B. Porto, Makler- und Börsengebühren, Finanztransaktionssteuer). Für Informationen zu Kosten und Gebühren in der Vermögensverwaltung wird auf Anhang 2 verwiesen.